Bayrische in Pappenheim, Freiwasser am Wörthsee und Duo in Turin

Die Masters Saison 2018/2019 wurde mit drei erfolgreichen Wettkämpfen abgeschlossen, die Bayerischen Meisterschaften in Pappenheim, die Bayerischen Freiwassermeisterschaften am Wörthsee und einem Duo in Turin.

Medaillenflut im Regen

Die äußeren Bedingungen waren widrig, aber die Medaillenausbeute hervorragend für die Masters des Schwimmclub Regensburg (SCR) bei der Bayerischen Sommermeisterschaft in Pappenheim. Am Ende eines weitgehend verregneten Wochenendes schlugen 27 Gold-, 32 Silber- und 25 Bronzemedaillen in den Einzelwettbewerben zu Buche. Dazu gesellten sich noch fünf Titel, vier Zweite Plätze und ein Dritter Platz in den Staffelwettbewerben. Insgesamt gingen die 28 Aktiven in Pappenheim 135 Mal an den Start. Damit stellte der SCR die größte Mannschaft auf dem zweitägigen Wettkampf.

„Auf dieses Wochenende hat sich der Großteil der Regensburger Masters seit Monaten fokussiert im Training vorbereitet, und ich bin mit den Leistungen mehr als zufrieden“, kommentierte SCR-Masters Trainer Gregor Bahro das Abschneiden seines Teams. „Die äußeren Bedingungen gerade am Samstag, mit Dauerregen, kühlen Temperaturen und einem kalten Becken waren nicht einfach. Als Trainer habe ich allerdings wieder einmal festgestellt, dass der guten Laune im Team nichts und niemand etwas anhaben kann.“

Dabei trug der in der Altersklasse 35 (AK 35) startende Bahro selbst vier Titel und zwei Zweite Plätze zum Erfolg des SCR bei. Er gewann die 200 Meter Rücken in 2:55,29, siegte über 200 Meter Lagen in 2:51,08 und gewann auch die Konkurrenz über 50 Meter Freistil in 0:28,38. Ein Sieg über 100 Meter Schmetterling in 1:20,38 sowie Silbermedaillen über 200 und 800 Meter Freistil (2:35,41/11:43,23) rundeten seinen Auftritt in Pappenheim ab.

Besser als Bahro war an diesem Wochenende nur Rosi Calmus (AK 65), die mit sechs Titeln im Gepäck nach Regensburg zurück kehrte. Sie gewann alle Konkurrenzen in ihrer Spezialdisziplin, dem Schmetterlingsschwimmen, über 50, 100 und 200 Meter (0:41,12/1:38,07/3:47,19). Außerdem erkämpfte sie Goldmedaillen über 200 Meter Lagen (3:20,57), 50 Meter Brust (0:50,08) und 50 Meter Rücken (0:46,48).

Ganz stark schwamm wieder einmal Imola Lörincz (AK 45). Sie gewann die 50 Meter Brust in 0:39,57 ebenso unangefochten wie die 200 Meter in derselben Lage (3:16,98). Überraschend waren die beiden Siege von Pia Ahlers (AK 25) über 200 Meter Schmetterling (3:01,35) und 400 Meter Lagen (6:15,77).

Mit vier Titeln trug sich Gaby Mehrl (AK 30) in die Siegerlisten ein. Sie schwamm über 400 Meter Freistil in 6:25,94 Minuten auf den ersten Platz und siegte auch über 50 und 200 Meter Brust (0:47,07/3:38,62). Über die 100 Meter Freistil in 1:22,17 Minuten hatte sie ebenfalls die Nase vorn.

Sabine Stöckel-Eckard (AK 60) trug drei Titel zur Regensburger Medaillenausbeute bei. Sie benötigte für die 200 Meter Rücken 3:41,53 Minuten, absolvierte die halbe Distanz in 1:43,06 Minuten, und schlug über die 50 Meter Rücken nach 0:48,28Minuten  an. Das bedeutete jeweils den Sieg in ihrer Altersklasse.

Mit jeweils einer Goldmedaille kehrten Veruschka Albert (AK 20), Ursula Wallitsch (AK 55) und Tomasz Andrezejczak (AK 30) aus Pappenheim an die Donau zurück. Albert gewann das 400 Meter Freistilrennen (5:29,58). Wallitsch siegte über 50 Meter Rücken (0:41,32), und Andrezejczak wurde Bayerischer Meister über 50 Meter Brust in 0:35,16.

Jan de Swart (AK 40), Francesco Cutazzo (AK 50) und Stephan Deichsel (AK 60) komplettierten die Riege der Bayerischen Meister aus Regensburg. De Swart siegte über die 400 Meter Freistil in 5:40,15. Cutazzo gewann die 400 Meter Lagen in 6:07,83 ebenso wie Deichsel zwei Alterklassen über ihm (7:00,51).

In den Staffelwettbewerben standen die Teams des SCR fünf Mal ganz oben auf dem Treppchen. In der Gruppe C (120-159 Jahre) gewannen die Männer den Titel über 4x100 Meter Freistil (4:44,18) und 4x50 Meter Lagen (2:19,40). Auch in den Mixed-Staffelwettbewerben trumpften die Regensburger Masters groß auf. In den Gruppen C und F (240-279 Jahre) gewannen die SCR-Teams jeweils Gold über die 4x200 Meter Freistil. Die Jungen in der Gruppe B (100-119 Jahre) errangen Gold die 4x50 Meter Lagen mixed Staffel.

 

Teamerlebnis im Wörthsee

Unmittelbar vor den Beginn der Sommerpause absolvierten die Aktiven des Schwimmclub Regensburg (SCR) noch ein überaus erfolgreiches Wochenende bei den Internationalen Bayerischen Meisterschaften und dem 24. Internationalen Bayerncup im Freiwasserschwimmen. Am Ende des bei Schlagenhofen im Wörthsee stattfindenden Wettkampfes stand die stolze Bilanz von fünf Titeln-, vier Zweiten und drei Dritten Plätzen in den Einzelwettbewerben. Dazu gesellten sich jeweils eine Gold-, ein Silber- und eine Bronzemedaille in den Staffelrennen. Die Besonderheit:  Das fünfundzwanzigköpfige SCR-Team setzte sich aus Jugendlichen der 1. Wettkampfmannschaft und den Aktiven der Masters zusammen, die zwar im gleichen Verein schwimmen, aber sonst kaum einmal auf den gleichen Wettkämpfen an den Start gehen.

Wie schon bei den Bayerischen Jahrgangsmeisterschaften waren die jungen SCRler auch im Freiwasser sehr gut aufgelegt. Herausragend der Auftritt von Ines Erban (Jg. 2005), die

die fünf Kilometer Freistil in einer Zeit von 1:07:16,35 Stunden absolvierte. Das bedeutete nicht nur den Sieg mit zwei Minuten Vorsprung vor der Zweitplatzierten in der Jahrgangswertung, sondern auch die Bronzemedaille in der offenen Wertung. Ebenso unangefochten wie Erban siegte der ebenfalls im Jahr 2005 geborene Leon Heberlein über die Fünf-Kilometer-Freistil-Distanz. Er benötigte 1:09:46,15 Stunden für die Strecke, kam vier Minuten vor der Konkurrenz ins Ziel, und landete damit auf Platz Acht in der offenen Wertung.

Die Jahrgänge 2006 und 2007 gingen über 2,5 Kilometer Freistil an den Start. Hier wurde es bei ansonsten sehr guten äußeren Bedingungen in Schlagenhofen kurzzeitig etwas windig und ungemütlich, so dass die Aktiven mit unruhigem Wasser zu kämpfen hatten. Das hielt Tiffany Vanessa Salva (Jg. 2007) freilich nicht davon ab, sich in einer Zeit von 34:33,54 Minuten den Titel zu holen. Ihr Jahrgangskameradin Noelle Benker wurde Dritte (37:15,59 Minuten). Ebenfalls auf den Dritten Platz schwamm der 2006 geborene Yannick Westermeier (36:21,88 Minuten).

Der in der Bestzeit von 0:34:36,58 über 2,5 Kilometer Freistil erschwommene Titel in der Bayerncup Wertung von Anne Mauerer (Jg. 2003) sowie ein Vierter Platz von Emily Orth (Jg. 2003) über die Fünf Kilometer Freistil (01:14:48 Stunden) rundeten die Leistung der 1. Wettkampfmannschaft im Wörthsee ab. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Abschneiden meines Teams“, kommentierte der Sportliche Leiter des SCR, Claus Ludwig, die Leistungen seiner Schützlinge. „Für die Jugendlichen war es ein sehr guter Einstand in das Freiwasserschwimmen.“

Ebenso zufrieden mit den Zeiten und Erfolgen seiner Aktiven zeigte sich Masters-Trainer Axel Ehrhardt, der sein Team gleich nach Wettkampfabschluss offiziell in die Sommerpause entließ. Die Masters trugen eine Gold- sowie drei Silbermedaillen zur Gesamtausbeute des SCR im Wörthsee bei. Veruschka Albert (Altersklasse 20) siegte über die fünf Kilometer Freistil in 1:25:19,73 Stunden. Über die gleiche Distanz auf dem Zweiten Platz landeten Gaby Mehrl (AK 30/1:30:01,33), David Kandler (AK 20/1:11:23,58) und Axel Ehrhardt (AK 25/1:17:33,10).

Ein besonderes Highlight waren auch in diesem Jahr wieder die Staffelwettbewerbe über die 3 x 1,25 Kilometer mixed. Hier schwamm das SCR-Team in der Besetzung Erban, Salva und Heberlein in der offenen Wertung auf den zweiten Platz (49:27,71 Minuten). Das Team mit Amira Varna, Noele Benkler und Yannick Westermeier sicherte sich in einem spannenden Finish den Titel Bayerischer Jugendmeister. Bei den Masters schwammen Walther Seethaler, Imola Lörincz und Gaby Mehrl für den SCR auf den Dritten Platz.

 

SCR Masters bei den European Master Games in Turin

Großer Auftritt von Sabine Stöckel-Eckard und Uschi Wallitsch bei den Schwimmwettbewerben der European Master Games in Turin. Die für den Schwimmclub Regensburg (SCR) startenden Wettkämpferinnen erschwammen in Italien eine Gold-, eine Silber- und fünf Bronzemedaillen für die Regensburger Farben.

Die in der Altersklasse 60 (AK 60) startende Stöckel-Eckard gewann das Rennen über die 100 Meter Freistil in 1:30,62 Minuten. Für die halbe Distanz benötigte sie 0:38,99 Minuten und schrammte damit nur um eine halbe Sekunde am Sieg vorbei. Dritte Plätze über 50, 100 und 200 Meter Rücken rundeten Stöckel-Eckards Leistung in Turin ab (0:46,15/1:42,54/3:40,59).

Walltisch (AK 55) schwamm in ihrer Paradedisziplin 200 Meter Rücken in 3:14,24 auf den dritten Platz. Über die 100 Meter Freistil erkämpfte sie in 1:16,55 eine weitere Bronzemedaille.